Baudrillards Disneyland
k18_007_1.jpg

Eine herkömmliche Ideologieanalyse von Disneyland würde zeigen, das es ein digest des american way of life ist, eine feierliche Lobrede auf die amerikanischen Werte.
Eine idealisierte Übertragung einer widersprüchlichen Realität.

Baudrillard ist jedoch der Meinung, das Disneyland nur existiert, um das "reale" Amerika, das ein Disneyland ist, zu kaschieren.

Disneyland wird als Imaginäres hingestellt, um den Anschein zu erwecken, alles Übrige sei real. Es geht nicht mehr um die falsche Repräsentation der Realität (Ideologie), sondern darum, zu kaschieren, dass das Reale nicht mehr das Reale ist, um auf diese Weise das Realitätsprinzip zu retten.

Jean Baudrillard - Agonie des Realen

Nicht umsonst sind große Teile in Disneyland wie z.B. The Haunted Mansion im viktorianischen Stil gebaut, der auf dem Festland auch als Historismus bezeichnet wurde.

Anders als in Renaissance und Klassizismus wurde im Historismus nicht nur versucht, die Architektur der klassischen Antike (wie sie in Griechenland und Rom gefunden wurde) wiederzubeleben bzw. zu kopieren, sondern es wurden Architekturformen auch anderer Epochen, die nunmehr als gleichwertig anerkannt wurden, imitiert.

Es findet im Disneyland also eine Imitation eines Recyclings statt, also ein Verweis auf einen Verweis auf die klassische Antike.

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License