Tonband Cut-Ups als politische Waffe
landscape

Wir haben also Tonbandgeräte. Und damit werden wir jetzt einen einfache Wortvirus herstellen.

Nehmen wir mal an, wir haben es auf einen politischen Gegner abgesehen. Auf Tonbandgerät Eins nehmen wir seine Reden und seine Privatgespräche auf und schneiden zusätzlich noch Stottern,Versprecher und mißglückte Formulierungen rein - und zwar die schlimmsten, die wir auftreiben können.

Auf T-2 nehmen wir ein Sex-Tape auf, indem wir sein Schlafzimmer abhören. Wir können das noch potenzieren, indem wir ihm Tonmaterial von einem Sexpartner unterjubeln, der für ihn normalerweise nicht zulässig wäre - z.B. seine minderjährige Tochter.

Auf T-3 nehmen wir empörte und haßerfüllte Stimmen auf. Jetzt zerlegen wir diese drei Aufnahmen in kleinste Bestandteile und setzen diese dann in willkürlicher Reihenfolge wieder zusammen. Und das spielen wir jetzt unserem Politiker und seinen Wählern vor.

Mit einem Tonbandgerät läßt sich das hypnotische Gemurmel der Massenmedien schneiden und in veränderter Form auf die Straße bringen. Nehmen wir einmal das Gemurmel der Tagespresse. Es geht los mit den Morgenausgaben, Millionen von Menschen lesen die gleichen Worte, sie saugen sie auf, speien sie aus, fluchen oder freuen sich darüber - alles Reaktionen auf die gleichen Worte.

Also rühren wir Nachrichtenmeldungen, Fernsehspiele, Börsenberichte und Anzeigen in einem Topf zusammen und bringen den Schmant in veränderter Form auf die Straße.

William S. Burroughs - Die elektronische Revolution

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License